Das drehen auf der Töpferscheibe

 

Am Anfang ist ein Klumpen Erde.


 

In diesem Fall eine ganz bestimmte Mischung, nämlich Ton.

Dieser besteht aus : Schichtsilikat , z.B. .Montmorrillonit, Illit oder Kaolinit.

Weitere Minerale, die nicht zu den plastischen Eigenschaften gehören,

wie z. B. Quarz, Kalzit, Dolomit, Feldspate und Metalloxide wie Eisen.

 Eisenhaltiger Ton ist rot brenned.

Schwarz oder braun brennender Ton enthält Mangan.

Also, am Anfang forme ich eine Kugel, mit einem bestimmten Gewicht

für ein bestimmtes Gefäß.

 

 

 

Der erste Drehvorgang ist dieser.

Siehe Bild - Zentrieren.

Ich beginne so mit jedem Gefäß.

 

 

 

Der nächste Schritt an der Töpferscheibe ist

einen Zylinder drehen.

In diesem Falle für einen Krug.

 

 

 

Diesen nehme ich jetzt von der Töpferscheibe 

und stelle ihn für den nächsten Arbeitsgang ins

Trockenregal.

Er trocknet dort bis er lederhart ist.

Das heißt, er ist noch leicht Verformbar,

um den Boden zu bearbeiten und den Henkel zu ziehen.

 

 

 

 

Der Boden ist nun bearbeitet.

Nennt sich Abdrehen.

 

 

Nun ist der Henkel dran und

der Krug steht im Trockenregal

bis er Knochen trocken ist.

 

Bereit für den ersten Brand.